Über uns

Wir vom Bund Steirischer Heimatdichter haben es uns zur Aufgabe gemacht, heimatliches Schrifttum in Mundart und Schriftsprache zu fördern. Jeden dritten Montag im Monat veranstalten wir unsere Lesung im Landessportzentrum Graz. Die Autoren kommen aus der gesamten Steiermark und den benachbarten Bundesländern. Weiters unterstützen wir unsere Mitglieder bei Buchpräsentationen und bei der Organisation von Leseabenden.

Gerne veranstalten wir auch für Sie Lesungen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf um die Details zu besprechen.

Hier sehen Sie einen Teil unserer schreibenden Autoren.

Chronik

Nach einem Zeitungsaufruf im Jahre 1956 sollten sich Mundartschriftsteller melden und einen Bund gründen. Dieser Aufforderung folgten viele Autoren der verschiedensten literarischen Richtungen. In den von Direktor Ferdinand Fauland ausgearbeiteten Statuten hieß es: „…für Autoren in Mundart und Schriftsprache, soferne sie sich mit heimatlichem Schrifttum befassen“. So wurde 1957 der „Bund Steirischer Heimatdichter“ gegründet und noch im selben Jahr wurde unter Präsident Direktor Ferdinand Fauland die erste Veranstaltung im Grazer Heimatsaal abgehalten. Als Sprecher wurden die damals sehr bekannten Radiolieblinge Franziska Sommer und Alfred Guss geholt.

Als Alfred Guss 1960 die Präsidentschaft übernahm, versuchte er mit der Veranstaltungsreihe „Da lacht der Steirer“ neue Mitglieder zu gewinnen. Schon bald folgten die Leseabende im kleinen Kreis. Zuerst im Gasthof Dreihacken, später im Grazer Stadtmuseum und dann im Lesesaal der Steiermärkischen Landesbibliothek.

1976 organisierte der Bund auf Schloß Seggau bei Leibnitz ein Gesamt Österreichisches Mundartdichtertreffen mit weit über l00 Teilnehmern aus ganz Österreich, Bayern und Südtirol. Im Jahre 1986 war der Raiffeisenhof in Graz Wetzelsdorf Schauplatz des zehnten Mundartdichtertreffens für ganz Österreich. Schulrat Erwin Klauber aus St. Ruprecht a. R. führte als fachkundiger Leiter durch ein buntes Programm, das von den Teilnehmern gestaltet und von Radio Steiermark aufgezeichnet wurde.

Dem Bund Steirischer Heimatdichter gehören Mitglieder aus allen Teilen der Steiermark an. Von der Hausfrau und Lehrerin, vom Landwirt bis zum Schuldirektor sind fast alle Berufsschichten vertreten. Weit über 400 Leseabende zeugen von der Aktivität des Vereines. Der Bund leistet auch Aufbauarbeit in den steirischen Bezirken bei Buchpräsentationen seiner Mitglieder. Mittlerweile hat sich der Bund einen festen Platz im steirischen Kulturleben gesichert.

Im Jahr 2001 verstarb der langjährige Präsident Prof. Alfred Guss. Seinem Nachfolger Anton Wilflinger liegt es sehr am Herzen, die Autoren weiterhin zu unterstützen und ihnen eine Plattform zu bieten, damit sie ihre Arbeiten präsentieren können.

Am 23. April 2005 ist der Bund Steirischer Heimatdichter erstmals online gegangen und bietet von nun an seinen Autoren die Möglichkeit auch über moderne Medien zu kommunizieren.